© Kleingartenverein Traiskirchen ZVR - Zahl 870486001 2015

Zusammenfassung Außerordentliche Mitgliederhauptversammlung

Zusammenfassung Außerordentliche Mitgliederhauptversammlung:
Anwesende Mitglieder inkl. Berechtigte mit Vollmacht 155 Personen Tagespunkte: 1. Bericht des Obmanns und Wasserrohbruch vom 9.8.2018 2. Unterpächter und eigene Versicherung 3. Vorstellung der neuen Gartenordnung und Statuten 4. Neue Gebührenliste 5. Allgemeine Informationen des Vorstandes 6. Ausgabe der Schlüsseln für die neue Schließanlage 7. Überprüfung und Richtigstellung der Persönlichen Daten Abstimmung über die Tagesordnung wirde einstimmig Angenommen 18:25 Uhr Sehr geehrte Unterpächter, Liebe Mitglieder, wir vom Vorstand haben heute diese Versammlung einberufen um sie über die weitere Entwicklung in unserem Verein zu Informieren. Bericht des Obmanns: Warum muss diese Sitzung sein? Siehe laut Tagesordnung. Es wurde nur ein Mitglied eingeladen. Da laut unseren Statuten nur das Ordentliche Mitglied (Erster im Unterpachtvertrag) das Stimmrecht besitzt. Warum nur zwei Schlüssel? Es gibt nur max. zwei Unterpächter im Vertrag und deshalb nur zwei Schlüssel, außerdem hat es keinen Sinn zu viele Schlüssel zu kaufen, wenn dann vielleicht hunderte auf Lager liegen. Das Vereinsleben. Wir sind alle auf sehr engen Raum nebeneinander, also sollte es doch möglich sein auch in Frieden und Eintracht zu leben und ein jeder auf seine Nachbarn Rücksicht nimmt. Unsere Vorstandssitzungen sind nicht nur eine lustige Zusammenkunft, sondern sehr oft harte Arbeit die nicht selten 3-4 Stunden dauert und noch über die Sitzungen hinausgeht. Ich brauche wohl nicht erwähnen was für Arbeit es für den Vorstand bedeutet, von Vorbereitungen der Versammlungen, Sitzungen, Verträge für Gartenübernahmen, Besprechungen mit Rechtanwalt, Sitzungen beim Landesverband, Schriftverkehr, Kassaführung, Gartenbegehungen, Reparaturen, Verhandlungen mit Firmen, Besprechungen mit der Gemeinde und vieles mehr. Über allem dem steht das der Vorstand immer das Beste und Kostengünstigste Angebot für den Verein ausverhandelt, da wir ja eine Verpflichtung gegenüber den Geldern des Vereins haben. Was ich überhaupt nicht verstehen kann das manche Mitglieder glauben sie müssen auf die Gemeinde gehen und sich beim Bürgermeister über den Vorstand beschweren. Nochmal für alle, der Kleingartenverein Traiskirchen "Frohes Schaffen" ist Generalpächter das heißt das sich die Gemeinde nicht in die Angelegenheit im Kleingartenverein einmischt und auch keine. Befugnis dazu hat, wir wurden gewählt das wir diesen Verein leiten und wenn das manche nicht einsehen wollen dann können sie ja unser Amt übernehmen. Das leidige Thema Gartenordnung. Es kann nicht sein das wenn man zu manchen etwas sagt die Antwort bekommt (wörtlich) du kannst mich am Arsch lecken, weil ich mache was ich will. Warum ist es nicht möglich die Wegreinigung oder den ordentlichen Heckenschnitt durchzuführen, seit Bestehen der Anlage (1957) musste immer wieder Unterpächter wegen der Gartenpflege angeschrieben werden, ich finde das echt lächerlich, wenn alle das von sich aus machen würden könnten wir uns etwas Arbeit und ihr euch so manchen Ärger ersparen. Wie oft hatten wir das Thema Hunde? Leider ist es noch immer nicht in die Köpfe mancher gegangen das der Halter dafür verantwortlich ist. Die Überlegung ist, dass wenn sich nichts zum positiven ändert, bei der nächsten Hauptversammlung ein Antrag auf Hundeverbot in den Anlagen gestellt wird. Neue Zäune: Falls wer die Absicht hat einen neuen Zaun auf zu stellen muss vorher bei der Vereinsleitung ein Formular mit der Aufklärung unterschreiben, erst dann darf einen errichtet werden. Es gab heuer zwei Kündigungen von Mitgliedern, einmal wegen Nichtbeachtung der Gartenordnung und einmal wegen Nichtbeachtung der Gartenordnung und persönlicher Drohung. Die Zweite Kündigung lag schon bei Gericht wurde dann aber vom Unterpächter zurückgezogen und er hat den Garten zurückgegeben. Parkplätz um die Anlagen: Leider gibt es nicht mehr Parkplätze um die Anlagen, Besucher haben ausnahmslos auf der alten B17 zu Parken, es kann nicht sein, dass ein Unterpächter keinen Parkplatz findet und so mancher Besuch mit 2 oder mehr Fahrzeugen alle Parkplätze besetzen. Schrankenanlage: Es wurde uns von der Gemeinde eine Schrankenanlage genehmigt, diese wird nächstes Jahr gebaut und verhindert das vor allem in den Morgen und Abendstunden wenn auf der B17 Richtung Traiskirchen ein Stau ist, die Gartenanlage als Abkürzung Richtung Trumau verwenden wird. Über die Offenhaltezeit wird noch Nachgedacht wahrscheinlich von 8:00 bis 19:00 Uhr. Zukunft des Vorstandes: Wir vom Vorstand machen die Arbeit sehr gerne und mit viel Enthusiasmus, aber leider werden uns von manchen Mitgliedern immer wieder Steine in den Weg geworfen. Es gibt Tage und Wochen wo wir uns fragen „Warum machen wir das überhaupt“. Falls es sich nicht zum positiven ändert damit wir wissen warum wir immer wieder uns den Kopf über den Kleingartenverein Traiskirchen "Frohes Schaffen" zerbrechen, sind manche am Überlegen ob sie sich 2020 wieder zur Wahl stellen. Weil nur der Blöde für manche zu sein und uns auf Deutsch verarschen zu lassen, dafür geben wir uns nicht her und investieren nicht unsere Freizeit für den Verein. Falls es wen Interessiert, sofern es keinen Vorstand mehr gibt der die Verwaltung der Anlagen gratis macht, würden ca. folgende Kosten auf euch zukommen. Die Berechnung für eine externe Hausverwaltung hat ergeben, dass es pro Parzelle eine Mehrbelastung je nach Anbieter ab 3,50 € aufwärts pro m² exkl. Steuern kommen würde. Die Gesamtkosten für alle drei Anlage belaufen sich dabei auf 166548.- €. Bei einer Parzellengröße von 150 m² - 400 m² wären das Mehrkosten von 525.- bis 1400.- € pro Jahr. Neue Schlüssel für die Anlage. Es werden für jede Parzelle maximal zwei Schlüssel ausgegeben! Für jedes Mitglied und Anschlussmitglied (zwei Unterpächter im Pachtvertrag) gibt es je einen Schlüssel gratis. Parzellen mit nur einem Mitglied (ein Unterpächter im Pachtvertrag), gibt es nur einen Schlüssel gratis, es kann aber noch ein zweiter Schlüssel um 50.- € erworben werden. Bei Verlust kann mit der Vorlage einer Verlustanzeige ein Ersatz um 250.- € beantragt werden. Bei Parzellen Rückgaben müssen alle Schlüssel vorgelegt bzw. zurückgegeben werden, falls Schlüssel fehlen wird pro Schlüssel 500.- € Aufwandsersatz fällig. Bei dem Wasserrohrbruch am 9.8.2018, bei den 51 Parzellen betroffen waren konnte durch das rasche Informieren der Feuerwehr durch unser Mitglied Robert Körner weitere vielleicht noch größere Schäden vermieden werden. Der Vorstand möchte sich auf diesem Wege im Namen aller Mitglieder Bedanken. Das leider die Abwicklung mit den verschiedenen Versicherungen und die Aufräumarbeiten in den Parzellen nicht zu 100% Optimal verlaufen sind, liegt nicht in der Verantwortung des Vorstandes. Jeder Unterpächter hat die eigene Verantwortung für seine Parzelle und deren Verbauung, Inventar und Kulturen.  Leider hat es auch Meinungsunterschiede bei den Wertefindung des Schadens zwischen Geschädigten und der Versicherung gegeben, der Vorstand kann nur darauf aufmerksam machen das sich jeder der meint sein Schaden sei zu gering Taxiert geworden, sich mit seiner Versicherung, sofern vorhanden, in Verbindung zu setzen. Sollte das alles nicht helfen, muss der Unterpächter leider den Rechtsweg einschlagen. Es ist uns zu Ohren gekommen, dass ein paar Unterpächter die von der Katastrophe betroffen sind, darüber nachdenken ihren Unterpachtvertrag aufzukündigen und ihre Hütte zu verkaufen. Wir vom Vorstand sind der Meinung und haben beschlossen, sobald dies wirklich der Fall sein sollte, wird beim Schätzgutachten die Schadensumme und die Ausbezahlte Summe, am Gebäude vom Gutachten abgezogen. Sollte die Hütte ein Totalschaden sein und der Unterpächter hat sich ausbezahlen lassen, so muss er diese Hütte und dessen Fundament auf seine Kosten komplett entfernen lassen. Es kann nicht sein das einer bei der Versicherung abkassiert, Unterpachtvertrag kündigt und der Nachfolger muss dann auf seine Kosten die desolate Hütte entfernen. Womit wir schon bei Punkt 2 der Tagesordnung sind Eigene Versicherung. Sie alle haben sich mit Mühe, Fleiß und mit Einsatz von Geldmitteln über die Jahre ein kleines Persönliches Paradies erschaffen, deshalb sollte man es auch gegen solche oder andere Ereignisse versichern. Um weitere solche Umstände teilweise Abzuwehren und damit nicht so mancher auf einem entstandenen Schaden an seiner Parzelle sitzen bleibt, ist der Vorstand der Meinung das jeder Unterpächter verpflichtend zumindest eine Gebäude Haftpflichtversicherung abzuschließen hat.  Wie schnell so ein Schaden passieren kann haben wir ja alle im August gesehen, wobei nicht der Hüttenbrand heuer am Alten Friedhof zu vergessen ist, Gott sei Dank war auch dort die Feuerwehr rasch zu stelle um den Brand zu löschen, die Nachbarshütte kam mit einem kleinem Schaden an der Fassade davon, man stelle sich vor die oder noch weitere wären abgebrannt, wer kann es sich so einfach leisten, seinen eigenen oder gar für mehrere Hütten den Schaden privat zu übernehmen und zu bezahlen. Also nochmals, Gebäude Haftpflichtversicherung ist ab sofort Pflicht.  Zur Überprüfung ist eine Kopie der Versicherungspolizze an den Vorstand bis zur 30.03.2019 zu senden. Punkt 3 der Tagesordnung: Leider muss der Vorstand aufgrund eines Rechtstreites mit einem Unterpächter die Gartenordnung und die Statuten anpassen um wieder Rechtssicherheit zu haben. Bei der Änderung der Statuten betrifft es nur den Namen, dieser wir jetzt im vollem Umfang mit Kleingartenverein Traiskirchen "Frohes Schaffen" geschrieben und nicht wie bis jetzt Kleingartenverein Traiskirchen, dies muss so sein, da wir in Traiskirchen einen zweiten Kleingartenverein Traiskirchen haben und es könnte je zu Verwechslungen kommen. Bei der Gartenordnung werden die folgende Punkte geändert Der Namen des Kleingartenvereins auf Kleingartenverein Traiskirchen "Frohes Schaffen" geändert Punkt 3  Verstöße gegen die Gartenordnung Punkt 4   Pachtvorschreibung Bei diesen Punkten wurde, dass Prozedere geändert in Bezug auf Verwarnung und eventueller Kündigung des Unterpachtvertrages. Punkt 13  Schlüsselverwaltungen Dort wurden alle Angaben in Bezug auf die Schlüsseln geregelt. Punkt 20 Versicherungen Dort wurde festgehalten, dass jeder Unterpächter mindestens eine Haftpflichtversicherung haben muss. Punkt 24 Stromerzeugungen Dauerhaft Stromerzeugung für Kühlschränke oder auch nur Teilweise für Pools nur mit einer fixen Photovoltaikanlage. Punkt 40 Wasseruhrenablese Punkt 41 Austausch/Reparatur Wasseruhren Da es auch in diesem Jahr wieder vorgekommen ist das Gärten bei der Wasserablese versperrt waren ist mir dieser Punt sehr wichtig. Wir haben zwar vor 5 Jahren auf Funkzähler umgestellt aber leider hält die Batterie des Funkmodul manchmal nicht solange als versprochen, außerdem gibt es immer wieder Parzellen wo das Funkmodul nicht mit der Wasseruhr verbunden ist und somit nicht der richtig Zählerstand angezeigt wird, deshalb ist es unbedingt wichtig das die Parzelle und der Wasserschacht bei der Wasserablese frei zugänglich ist. Bitte kontrollieren sie immer ihre Wasseruhr auf Dichtheit und den Wasserschacht auf Reinheit und falls es ihnen einmal passieren sollte dass, das Funkmodul von der Wasseruhr heruntergeht verständigen sie bitte ein Vorstandsmitglied damit dieser Schaden behoben wird. Punkt 4 der Tagesordnung die Gebührenordnung. Bei der Gebührenordnung sind nur die Gebühren für die neuen Schlüsseln dazugekommen, die Gebühren für Zugänglichkeit des Wasserschachtes und bei demontierten Funkmodul egal ob fahrlässig oder nicht wurden auf 50 € erhöht. Abstimmung über änderung der Statuten, Gartenordnung und Gebührenliste wurde Einstimmig angenommen 19:55 Uhr: Nun zu Punkt 5 der Tagesordnung 1. Der Vorstand des Kleingartenverein Traiskirchen "Frohes Schaffen" kann bei Nachbarstreitigkeiten nur als Vermittler mit einem Schiedsgericht eingreifen sollte es dort zu keiner Einigung kommen oder sollten die beiden weiter streiten müssen sie diesen Streit auf ihre Kosten bei Gericht austragen. 2. Die WC-Anlagen und die Senkgrube sind wieder hergestellt und geöffnet. Sollten wieder Beschwerden über die Sauberkeit an den Vorstand heran getragen werden, muss ich euch leider sagen, dass ihr bei mir falsch seid. Die Gartenordnung unter Nr. 31 besagt das sie sauber zu halten sind und wer ein schmutziges WC vorfindet muss entweder den schuldigen ausfindig machen oder es reinigen, es kann doch nicht sein das es Jahrelang funktioniert hat und jetzt da wir einen neue Anlage haben es nicht mehr geht. Eine Reinigungsfirma kommt aufgrund der hohen Kosten gar nicht in Frage. 3. Trampoline, Poolüberdachung, Schirme, Stühle, Sesseln usw. alles was nicht fix verankert ist auf der Parzelle. Es kommt leider immer wieder vor, das gerade im Winter wenn starke Winde oder gar Stürme wehen, werden diese Gegenstände oft durch die Luft geschleudert und landen in eigenen oder auf fremden Parzellen, sie richten dort oft Schäden an. Da man im Winter nicht so oft im Garten ist bleibt es dann dort liegen und wird beim nächsten Wind noch weiter davon getragen, Passiert voriges Jahr mit einem Kinderbecken dieses wurde bis an den Rand der Autobahn geweht. Es hat ein jeder Unterpächter die Verpflichtung alle nicht fix verankerten Teile zu Entfernen oder wegzuräumen, sowie auch außerhalb der Gartensaison mindestens alle 2 Wochen nach dem Rechten zu sehen. 4. Bevor wir langsam dem Ende zukommen muss ich noch feststellen das es immer wieder vorkommt das Änderungen bei Adressen, Telefonnummern oder E-Mail nicht an den Verein weitergegeben werden, was leider zu Folge hat, dass Briefe nicht zugestellt werden und man im Falle wie beim Wasserrohrbruch oder in anderen wichtigen Fällen nicht per SMS oder Telefonisch verständigt werden kann. Beim Wasserrohrbruch war es so, dass wir vom Vorstand die Leute verständigen wollten aber nach etlichen falschen Telefonnummern aufgeben mussten. Da aber heute alle Unterpächter anwesend sind werden wir unsere Daten auf den neuesten Stand bringen und auch gleich die Zustimmung für die Verwaltung ihrer Daten einholen. Das war es für Heute, im Anschluss gibt es draußen im Vorraum die Ausgabe der Schlüssel, Statuten, Gartenordnung und Gebührenordnung. Außerdem werden wir noch nachfragen wegen neuer Telefonnummern beziehungsweise eventueller E-Mailadressen. Ich bedanke mich für euer Kommen und stehe euch bei Fragen mit dem Vorstand noch zur Verfügung. Danke!
© Kleingartenverein Traiskirchen ZVR - Zahl 870486001 2015

Zusammenfassung Außerordentliche

Mitgliederhauptversammlung

Zusammenfassung Außerordentliche Mitgliederhauptversammlung:
Anwesende Mitglieder inkl. Berechtigte mit Vollmacht 155 Personen Tagespunkte: 1. Bericht des Obmanns und Wasserrohbruch vom 9.8.2018 2. Unterpächter und eigene Versicherung 3. Vorstellung der neuen Gartenordnung und Statuten 4. Neue Gebührenliste 5. Allgemeine Informationen des Vorstandes 6. Ausgabe der Schlüsseln für die neue Schließanlage 7. Überprüfung und Richtigstellung der Persönlichen Daten Abstimmung über die Tagesordnung wirde einstimmig Angenommen 18:25 Uhr Sehr geehrte Unterpächter, Liebe Mitglieder, wir vom Vorstand haben heute diese Versammlung einberufen um sie über die weitere Entwicklung in unserem Verein zu Informieren. Bericht des Obmanns: Warum muss diese Sitzung sein? Siehe laut Tagesordnung. Es wurde nur ein Mitglied eingeladen. Da laut unseren Statuten nur das Ordentliche Mitglied (Erster im Unterpachtvertrag) das Stimmrecht besitzt. Warum nur zwei Schlüssel? Es gibt nur max. zwei Unterpächter im Vertrag und deshalb nur zwei Schlüssel, außerdem hat es keinen Sinn zu viele Schlüssel zu kaufen, wenn dann vielleicht hunderte auf Lager liegen. Das Vereinsleben. Wir sind alle auf sehr engen Raum nebeneinander, also sollte es doch möglich sein auch in Frieden und Eintracht zu leben und ein jeder auf seine Nachbarn Rücksicht nimmt. Unsere Vorstandssitzungen sind nicht nur eine lustige Zusammenkunft, sondern sehr oft harte Arbeit die nicht selten 3-4 Stunden dauert und noch über die Sitzungen hinausgeht. Ich brauche wohl nicht erwähnen was für Arbeit es für den Vorstand bedeutet, von Vorbereitungen der Versammlungen, Sitzungen, Verträge für Gartenübernahmen, Besprechungen mit Rechtanwalt, Sitzungen beim Landesverband, Schriftverkehr, Kassaführung, Gartenbegehungen, Reparaturen, Verhandlungen mit Firmen, Besprechungen mit der Gemeinde und vieles mehr. Über allem dem steht das der Vorstand immer das Beste und Kostengünstigste Angebot für den Verein ausverhandelt, da wir ja eine Verpflichtung gegenüber den Geldern des Vereins haben. Was ich überhaupt nicht verstehen kann das manche Mitglieder glauben sie müssen auf die Gemeinde gehen und sich beim Bürgermeister über den Vorstand beschweren. Nochmal für alle, der Kleingartenverein Traiskirchen "Frohes Schaffen" ist Generalpächter das heißt das sich die Gemeinde nicht in die Angelegenheit im Kleingartenverein einmischt und auch keine. Befugnis dazu hat, wir wurden gewählt das wir diesen Verein leiten und wenn das manche nicht einsehen wollen dann können sie ja unser Amt übernehmen. Das leidige Thema Gartenordnung. Es kann nicht sein das wenn man zu manchen etwas sagt die Antwort bekommt (wörtlich) du kannst mich am Arsch lecken, weil ich mache was ich will. Warum ist es nicht möglich die Wegreinigung oder den ordentlichen Heckenschnitt durchzuführen, seit Bestehen der Anlage (1957) musste immer wieder Unterpächter wegen der Gartenpflege angeschrieben werden, ich finde das echt lächerlich, wenn alle das von sich aus machen würden könnten wir uns etwas Arbeit und ihr euch so manchen Ärger ersparen. Wie oft hatten wir das Thema Hunde? Leider ist es noch immer nicht in die Köpfe mancher gegangen das der Halter dafür verantwortlich ist. Die Überlegung ist, dass wenn sich nichts zum positiven ändert, bei der nächsten Hauptversammlung ein Antrag auf Hundeverbot in den Anlagen gestellt wird. Neue Zäune: Falls wer die Absicht hat einen neuen Zaun auf zu stellen muss vorher bei der Vereinsleitung ein Formular mit der Aufklärung unterschreiben, erst dann darf einen errichtet werden. Es gab heuer zwei Kündigungen von Mitgliedern, einmal wegen Nichtbeachtung der Gartenordnung und einmal wegen Nichtbeachtung der Gartenordnung und persönlicher Drohung. Die Zweite Kündigung lag schon bei Gericht wurde dann aber vom Unterpächter zurückgezogen und er hat den Garten zurückgegeben. Parkplätz um die Anlagen: Leider gibt es nicht mehr Parkplätze um die Anlagen, Besucher haben ausnahmslos auf der alten B17 zu Parken, es kann nicht sein, dass ein Unterpächter keinen Parkplatz findet und so mancher Besuch mit 2 oder mehr Fahrzeugen alle Parkplätze besetzen. Schrankenanlage: Es wurde uns von der Gemeinde eine Schrankenanlage genehmigt, diese wird nächstes Jahr gebaut und verhindert das vor allem in den Morgen und Abendstunden wenn auf der B17 Richtung Traiskirchen ein Stau ist, die Gartenanlage als Abkürzung Richtung Trumau verwenden wird. Über die Offenhaltezeit wird noch Nachgedacht wahrscheinlich von 8:00 bis 19:00 Uhr. Zukunft des Vorstandes: Wir vom Vorstand machen die Arbeit sehr gerne und mit viel Enthusiasmus, aber leider werden uns von manchen Mitgliedern immer wieder Steine in den Weg geworfen. Es gibt Tage und Wochen wo wir uns fragen „Warum machen wir das überhaupt“. Falls es sich nicht zum positiven ändert damit wir wissen warum wir immer wieder uns den Kopf über den Kleingartenverein Traiskirchen "Frohes Schaffen" zerbrechen, sind manche am Überlegen ob sie sich 2020 wieder zur Wahl stellen. Weil nur der Blöde für manche zu sein und uns auf Deutsch verarschen zu lassen, dafür geben wir uns nicht her und investieren nicht unsere Freizeit für den Verein. Falls es wen Interessiert, sofern es keinen Vorstand mehr gibt der die Verwaltung der Anlagen gratis macht, würden ca. folgende Kosten auf euch zukommen. Die Berechnung für eine externe Hausverwaltung hat ergeben, dass es pro Parzelle eine Mehrbelastung je nach Anbieter ab 3,50 € aufwärts pro m² exkl. Steuern kommen würde. Die Gesamtkosten für alle drei Anlage belaufen sich dabei auf 166548.- €. Bei einer Parzellengröße von 150 m² - 400 m² wären das Mehrkosten von 525.- bis 1400.- € pro Jahr. Neue Schlüssel für die Anlage. Es werden für jede Parzelle maximal zwei Schlüssel ausgegeben! Für jedes Mitglied und Anschlussmitglied (zwei Unterpächter im Pachtvertrag) gibt es je einen Schlüssel gratis. Parzellen mit nur einem Mitglied (ein Unterpächter im Pachtvertrag), gibt es nur einen Schlüssel gratis, es kann aber noch ein zweiter Schlüssel um 50.- € erworben werden. Bei Verlust kann mit der Vorlage einer Verlustanzeige ein Ersatz um 250.- € beantragt werden. Bei Parzellen Rückgaben müssen alle Schlüssel vorgelegt bzw. zurückgegeben werden, falls Schlüssel fehlen wird pro Schlüssel 500.- € Aufwandsersatz fällig. Bei dem Wasserrohrbruch am 9.8.2018, bei den 51 Parzellen betroffen waren konnte durch das rasche Informieren der Feuerwehr durch unser Mitglied Robert Körner weitere vielleicht noch größere Schäden vermieden werden. Der Vorstand möchte sich auf diesem Wege im Namen aller Mitglieder Bedanken. Das leider die Abwicklung mit den verschiedenen Versicherungen und die Aufräumarbeiten in den Parzellen nicht zu 100% Optimal verlaufen sind, liegt nicht in der Verantwortung des Vorstandes. Jeder Unterpächter hat die eigene Verantwortung für seine Parzelle und deren Verbauung, Inventar und Kulturen.  Leider hat es auch Meinungsunterschiede bei den Wertefindung des Schadens zwischen Geschädigten und der Versicherung gegeben, der Vorstand kann nur darauf aufmerksam machen das sich jeder der meint sein Schaden sei zu gering Taxiert geworden, sich mit seiner Versicherung, sofern vorhanden, in Verbindung zu setzen. Sollte das alles nicht helfen, muss der Unterpächter leider den Rechtsweg einschlagen. Es ist uns zu Ohren gekommen, dass ein paar Unterpächter die von der Katastrophe betroffen sind, darüber nachdenken ihren Unterpachtvertrag aufzukündigen und ihre Hütte zu verkaufen. Wir vom Vorstand sind der Meinung und haben beschlossen, sobald dies wirklich der Fall sein sollte, wird beim Schätzgutachten die Schadensumme und die Ausbezahlte Summe, am Gebäude vom Gutachten abgezogen. Sollte die Hütte ein Totalschaden sein und der Unterpächter hat sich ausbezahlen lassen, so muss er diese Hütte und dessen Fundament auf seine Kosten komplett entfernen lassen. Es kann nicht sein das einer bei der Versicherung abkassiert, Unterpachtvertrag kündigt und der Nachfolger muss dann auf seine Kosten die desolate Hütte entfernen. Womit wir schon bei Punkt 2 der Tagesordnung sind Eigene Versicherung. Sie alle haben sich mit Mühe, Fleiß und mit Einsatz von Geldmitteln über die Jahre ein kleines Persönliches Paradies erschaffen, deshalb sollte man es auch gegen solche oder andere Ereignisse versichern. Um weitere solche Umstände teilweise Abzuwehren und damit nicht so mancher auf einem entstandenen Schaden an seiner Parzelle sitzen bleibt, ist der Vorstand der Meinung das jeder Unterpächter verpflichtend zumindest eine Gebäude Haftpflichtversicherung abzuschließen hat.  Wie schnell so ein Schaden passieren kann haben wir ja alle im August gesehen, wobei nicht der Hüttenbrand heuer am Alten Friedhof zu vergessen ist, Gott sei Dank war auch dort die Feuerwehr rasch zu stelle um den Brand zu löschen, die Nachbarshütte kam mit einem kleinem Schaden an der Fassade davon, man stelle sich vor die oder noch weitere wären abgebrannt, wer kann es sich so einfach leisten, seinen eigenen oder gar für mehrere Hütten den Schaden privat zu übernehmen und zu bezahlen. Also nochmals, Gebäude Haftpflichtversicherung ist ab sofort Pflicht.  Zur Überprüfung ist eine Kopie der Versicherungspolizze an den Vorstand bis zur 30.03.2019 zu senden. Punkt 3 der Tagesordnung: Leider muss der Vorstand aufgrund eines Rechtstreites mit einem Unterpächter die Gartenordnung und die Statuten anpassen um wieder Rechtssicherheit zu haben. Bei der Änderung der Statuten betrifft es nur den Namen, dieser wir jetzt im vollem Umfang mit Kleingartenverein Traiskirchen "Frohes Schaffen" geschrieben und nicht wie bis jetzt Kleingartenverein Traiskirchen, dies muss so sein, da wir in Traiskirchen einen zweiten Kleingartenverein Traiskirchen haben und es könnte je zu Verwechslungen kommen. Bei der Gartenordnung werden die folgende Punkte geändert Der Namen des Kleingartenvereins auf Kleingartenverein Traiskirchen "Frohes Schaffen" geändert Punkt 3  Verstöße gegen die Gartenordnung Punkt 4   Pachtvorschreibung Bei diesen Punkten wurde, dass Prozedere geändert in Bezug auf Verwarnung und eventueller Kündigung des Unterpachtvertrages. Punkt 13  Schlüsselverwaltungen Dort wurden alle Angaben in Bezug auf die Schlüsseln geregelt. Punkt 20 Versicherungen Dort wurde festgehalten, dass jeder Unterpächter mindestens eine Haftpflichtversicherung haben muss. Punkt 24 Stromerzeugungen Dauerhaft Stromerzeugung für Kühlschränke oder auch nur Teilweise für Pools nur mit einer fixen Photovoltaikanlage. Punkt 40 Wasseruhrenablese Punkt 41 Austausch/Reparatur Wasseruhren Da es auch in diesem Jahr wieder vorgekommen ist das Gärten bei der Wasserablese versperrt waren ist mir dieser Punt sehr wichtig. Wir haben zwar vor 5 Jahren auf Funkzähler umgestellt aber leider hält die Batterie des Funkmodul manchmal nicht solange als versprochen, außerdem gibt es immer wieder Parzellen wo das Funkmodul nicht mit der Wasseruhr verbunden ist und somit nicht der richtig Zählerstand angezeigt wird, deshalb ist es unbedingt wichtig das die Parzelle und der Wasserschacht bei der Wasserablese frei zugänglich ist. Bitte kontrollieren sie immer ihre Wasseruhr auf Dichtheit und den Wasserschacht auf Reinheit und falls es ihnen einmal passieren sollte dass, das Funkmodul von der Wasseruhr heruntergeht verständigen sie bitte ein Vorstandsmitglied damit dieser Schaden behoben wird. Punkt 4 der Tagesordnung die Gebührenordnung. Bei der Gebührenordnung sind nur die Gebühren für die neuen Schlüsseln dazugekommen, die Gebühren für Zugänglichkeit des Wasserschachtes und bei demontierten Funkmodul egal ob fahrlässig oder nicht wurden auf 50 € erhöht. Abstimmung über änderung der Statuten, Gartenordnung und Gebührenliste wurde Einstimmig angenommen 19:55 Uhr: Nun zu Punkt 5 der Tagesordnung 1. Der Vorstand des Kleingartenverein Traiskirchen "Frohes Schaffen" kann bei Nachbarstreitigkeiten nur als Vermittler mit einem Schiedsgericht eingreifen sollte es dort zu keiner Einigung kommen oder sollten die beiden weiter streiten müssen sie diesen Streit auf ihre Kosten bei Gericht austragen. 2. Die WC-Anlagen und die Senkgrube sind wieder hergestellt und geöffnet. Sollten wieder Beschwerden über die Sauberkeit an den Vorstand heran getragen werden, muss ich euch leider sagen, dass ihr bei mir falsch seid. Die Gartenordnung unter Nr. 31 besagt das sie sauber zu halten sind und wer ein schmutziges WC vorfindet muss entweder den schuldigen ausfindig machen oder es reinigen, es kann doch nicht sein das es Jahrelang funktioniert hat und jetzt da wir einen neue Anlage haben es nicht mehr geht. Eine Reinigungsfirma kommt aufgrund der hohen Kosten gar nicht in Frage. 3. Trampoline, Poolüberdachung, Schirme, Stühle, Sesseln usw. alles was nicht fix verankert ist auf der Parzelle. Es kommt leider immer wieder vor, das gerade im Winter wenn starke Winde oder gar Stürme wehen, werden diese Gegenstände oft durch die Luft geschleudert und landen in eigenen oder auf fremden Parzellen, sie richten dort oft Schäden an. Da man im Winter nicht so oft im Garten ist bleibt es dann dort liegen und wird beim nächsten Wind noch weiter davon getragen, Passiert voriges Jahr mit einem Kinderbecken dieses wurde bis an den Rand der Autobahn geweht. Es hat ein jeder Unterpächter die Verpflichtung alle nicht fix verankerten Teile zu Entfernen oder wegzuräumen, sowie auch außerhalb der Gartensaison mindestens alle 2 Wochen nach dem Rechten zu sehen. 4. Bevor wir langsam dem Ende zukommen muss ich noch feststellen das es immer wieder vorkommt das Änderungen bei Adressen, Telefonnummern oder E-Mail nicht an den Verein weitergegeben werden, was leider zu Folge hat, dass Briefe nicht zugestellt werden und man im Falle wie beim Wasserrohrbruch oder in anderen wichtigen Fällen nicht per SMS oder Telefonisch verständigt werden kann. Beim Wasserrohrbruch war es so, dass wir vom Vorstand die Leute verständigen wollten aber nach etlichen falschen Telefonnummern aufgeben mussten. Da aber heute alle Unterpächter anwesend sind werden wir unsere Daten auf den neuesten Stand bringen und auch gleich die Zustimmung für die Verwaltung ihrer Daten einholen. Das war es für Heute, im Anschluss gibt es draußen im Vorraum die Ausgabe der Schlüssel, Statuten, Gartenordnung und Gebührenordnung. Außerdem werden wir noch nachfragen wegen neuer Telefonnummern beziehungsweise eventueller E- Mailadressen. Ich bedanke mich für euer Kommen und stehe euch bei Fragen mit dem Vorstand noch zur Verfügung. Danke!